+++ Achtung +++  die Seite wird aktuell überarbeitet

Willkommen beim NABU Edingen-Neckarhausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. 

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier in Edingen-Neckarhausen aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren monatlichen Treffen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.

Schreiben vom 27.02. an die Bürgermeister der Gemeinden/Städte des "Nachbarschaftsverbandes  Heidelberg - Mannheim"

 

Sehr geehrte Damen und Herren Bürgermeister des Nachbarschaftsverbandes Mannheim-Heidelberg,

 

leider ist es uns über den Nachbarschaftsverband nicht gelungen, die Abstimmungsberechtigten der Verbandsversammlung vom 02.03.2020 zu kontaktieren. Wir möchten bitten, dass dieses Schreiben allen Abstimmungsberechtigten der Städte und Gemeinden noch rechtzeitig zugestellt wird.

Zur Abstimmung steht u.a. die Fläche 03.09 "Mittelgewann" Edingen-Neckarhausen.

Nach einer jahrelangen Diskussion über die mögliche Nutzung dieser Fläche, konnte mit dem Bürgerentscheid ein Stimmungsbild der Einwohnerschaft gewonnen werden, das eindeutig gegen eine ausgedehnte Bebauung des Gebiets spricht. Mit dem Entwurf der Gemeindeverwaltung die Fläche auf 4,2ha im FNP zu reduzieren, konnte ein für alle Beteiligten tragfähiger Kompromiss gefunden werden. Wieso ein Kompromiss dieser Tragweite vom Nachbarschaftsverband nicht mitgetragen werden und die Fläche auf 7,5ha erhöht werden soll, ist für uns nicht nachvollziehbar. Es wird gegen einen Bürgerentscheid, gegen einen Gemeinderatsbeschluss und gegen einen Vorschlag der Gemeindeverwaltung entschieden, statt einen in der Gemeinde mehrheitsfähigen Kompromiss mitzutragen.

Es steht außer Frage, dass es in der Gemeinde Edingen-Neckarhausen auch außerhalb der für den Feldhamsterschutz wichtigen Areale schützenswerte Flächen gibt und dass hierzu auch das Mittelgewann zählt. Die Stellungnahme des NABU Heidelberg dazu finden Sie in der Anlage.

Wir bitten dies am 02.03. zur Diskussion zu stellen.

 

 

„Landwirtschaft und Artenvielfalt – ein Widerspruch?“ – NABU Edingen-Neckarhausen lädt ein zu Vortrag und Podiumsdiskussion am 10.02.2020 um 18 Uhr im Rathaus Edingen

Der massive Rückgang der Artenvielfalt und der Schutz der Biodiversität sind eine Generationenaufgabe, deren Bedeutung dem Klimaschutz kaum nachsteht. Diese Erkenntnis ist längst in vielen Köpfen angekommen. Aktuell beschäftigt uns in Deutschland vor allem der eklatante Insektenschwund, für den gerade in der jüngsten Vergangenheit immer mehr Belege zu Tage getreten sind. Bereits seit Jahrzehnten dokumentiert sind auch der Bestandsrückgang bei vielen früher alltäglichen Vogelarten und die augenfällige Artenarmut an Wildpflanzen auf unseren Grünflächen. Für diese Entwicklungen gibt es weit mehr als eine Ursache. Doch lässt der wissenschaftliche Kenntnisstand keinen Zweifel daran, dass die Intensivierung der Landbewirtschaftung, wie sie in den vergangenen Jahrzehnten vorangetrieben worden ist, einen ganz zentralen Faktor darstellt. In Baden- Württemberg wird fast die Hälfte der Landesfläche landwirtschaftlich genutzt. Und gerade die in diesen Räumen beheimateten Arten, die in der Vergangenheit noch von der agrarischen Landschaftsgestaltung profitiert haben, sind mittlerweile am stärksten vom Rückgang betroffen. Zugleich verweisen die Landwirte immer nachdrücklicher darauf, dass sie bei enormem Preisdruck durch den Handel auf intensive und effiziente Landnutzung angewiesen sind und zusätzliche Auflagen für den Naturschutz als existenzgefährdend empfinden. Sind also eine auskömmliche Landwirtschaft und der Erhalt von Artenvielfalt miteinander unvereinbar? Oder ist eine ökologische Agrarwende, die auch ein Umdenken der Verbraucher einschließt, möglich? Und wie genau könnte diese Wende aussehen? Darüber wollen wir mit Experten aus Wissenschaft und Landwirtschaft, mit Vertretern von Naturschutz- und Biolandbauverbänden diskutieren – und das auch ganz konkret bezogen auf die Verhältnisse hier bei uns vor Ort. Unser Diskussionsabend „Landwirtschaft und Artenvielfalt – ein Widerspruch?“ am 10. Februar um 18 Uhr im Bürgersaal des Edinger Rathauses wird eingeleitet durch einen Vortrag von Dr. Carsten Brühl (Institut für Umweltwissenschaften der Universität Koblenz- Landau). Dr. Brühl forscht zu den Auswirkungen von Pestiziden auf die Biodiversität und ist Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat zum Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutz beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Anschließend diskutieren auf dem Podium Michael Hoffmann (Biolandwirt, Wersauer Hof in Reilingen), Georg Koch (Sprecher Ortsbauernverein Edingen-Neckarhausen), Dr. Christian Eichert (Geschäftsführer Bioland Baden-Württemberg) sowie Jochen Goedecke (Referent Landwirtschaft und Naturschutz). Hannes Huber, wird den Abend moderieren und auch Fragen und Diskussionsbeiträgen aus dem Publikum reichlich Raum geben.

„Blühende Gärten – naturnahes Gärtnern leicht gemacht!“ – NABU Edingen-Neckarhausen lädt ein zum Vortrag von Michaela Senk am 13.02.2020 um 19 Uhr im Rathaus Edingen

Blühende Stauden, bunte Schmetterlinge und zwitschernde Vögel – klingt das nicht nach einem paradiesischen Garten? Und das alles mit nur wenig Aufwand oder Vorwissen. Mit dem „Blühende Gärten“-Projekt möchte der NABU Anstöße geben, solche kleinen Paradiese zu schaffen. Ob privater Garten oder gewerblich genutztes Gebiet: Auch die kleinste Fläche kann einen großen Beitrag leisten. Kleinräumige, unterschiedliche Strukturen bieten vielfältige Lebensräume für Tiere, z.B. Trockenmauer, Sandhaufen, Kräuterrasen oder Blumenwiese, ebenso wie Totholzhaufen und Gartenteich. So werden Lebens-Netze gesponnen. Garten- und Landschaftsbauerin Michaela Senk entführt Sie in die Welt der naturnahen Gärten – am Donnerstag, den 13.02., um 19:00 Uhr im Rathaus Edingen, Hauptstr. 60 (Bürgersaal, 3. OG). In ihrem Vortrag „Blühende Gärten – naturnahes Gärtnern leicht gemacht!“ bietet sie vielfältige Tipps und Informationen zu Gestaltung von Naturgärten. Kommen Sie vorbei und lernen mehr darüber, wie Sie Ihren eigenen Garten naturnah gestalten können!

 

 

Ein "Tiergarten" für Edingen-Neckarhausen- Helferinnen und Helfer gesucht!

Aus vielen kleineren und größeren Elementen soll auf dem von uns gepflegten Gelände an Friedrichsfelder Straße und Stangenweg ein kleines Naturparadies entstehen, das als Refugium für bedrängte Pflanzen- und Tierwelt völlig zurecht die Bezeichnung Tiergarten tragen würde. Bei unserem Info-Treffen Mitte Juli haben sich bereits viele Interessierte zur Mitarbeit in den einzelnen Teilprojekten bereit erklärt. Gerade der arbeitsintensive Teichbau fand dabei bereits sehr viele Unterstützerinnen und Unterstützer, aber auch für andere spannende Teilprojekte wie den Kräutergarten-Bereich trugen sich die Hilfswilligen in die Listen ein.

Wir brauchen aber noch viele weitere helfende Hände, damit Dachziegelmauer und Benjeshecke, Sandarium, Schlüssellochbeet und Magerwiese auf dem Gelände entstehen können. Hier finden Sie den Gesamtplan für unseren Naturgarten und die Auflistung der einzelnen Teilprojekte: Klicken Sie auf "Arbeitsgruppen+Mitmachen" und dann auf "Biotop-Pflege".

Wenn auch Sie die Entstehung unseres kleinen Naturparadieses unterstützen wollen, schreiben Sie uns einfach eine  Mail an info@nabu-edingen-neckarhausen.de oder rufen Sie uns an und teilen uns mit, an welchem Teilprojekt Sie gerne mitarbeiten würden. Die ersten Gruppen werden sich nach den Sommerferien untereinander absprechen und mit der Arbeit beginnen.

Auch Spenden für unsern "Tiergarten" werden natürlich dringend benötigt und sind immer willkommen.